Fading Snowflake


  Startseite
    Erinnerung
    Leere
    Gedanken
    Hoffnung
    Veränderung
    Ende
    Trauer
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/fading.snowflake

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Carolin

Wieso musste ich von ihr träumen? Ich sollte sie hassen. Es tut weh sie zu sehen, zu riechen, zu fühlen.

Es war so wie es sein sollte. So unbeschwert. Sie hat mich geküsst. Einfach so. So niedlich, so sinnlich. Liebe ich sie immer noch? Nach all dem, was passiert ist? Ich kenne die Antwort.

Unendlich viele Küsse. Das Gefühl von Glück. Von Sicherheit. Endlich wieder zuhause.

Immer wieder schwöre ich mir, sie zu vergessen. Nie wieder über sie zu schreiben. Nur noch dieses letzte Mal. Aber jede einzelne Zeile wird nur wegen ihr geschrieben, jede einzelne schreit laut ihren Namen... die Person über die ich nie wieder schreiben wollte.

Ich hasse sie. Ich liebe sie. Ich brauche sie. Aber sie ist weg. Ich bin aufgewacht, das gute Gefühl im Bauch ist nicht mehr da. Übrig bleibt Übelkeit, Einsamkeit, Sehnsucht. Wo ist sie hin?

Lügen. Alles Lügen. Wie konnte er mir das antun? Er sagt, er vermisst unsere Freundschaft. Er sagt, er vermisst mich. Er habe Mist gebaut. Aber er hat damals gelogen. Er wird es wieder tun. Er hat mich verletzt. Die Freundschaft ist vorbei. Sie wird nicht zurückkehren. Ich kann nicht anders.

Mein wundester aller wunden Punkte. Sie war alles. Sie war die Hoffnung. Meine Vergangenheit, meine Gegenwart, meine Zukunft. Ohne sie kann ich nicht sein. Aber sie ist nicht da. Ich kann nicht verzeihen. Nicht das.

Warum kann sie das noch immer mit mir machen? Warum beherrscht sie mich so? Ich kann mich nicht wehren. Verdammte Gefühle. Aber ich kann sie nicht enfach ausstellen. Ich habe mein bestes getan sie zu ignorieren in den letzten 14 Monaten. Sie verleumdet, verlogen, verdrängt Hier ist das Ergebnis. Ein gebrochener, einsamer Mann am Boden, zu schwach um wieder aufzustehen.

Liebe ich sie noch immer? Die Antwort auf die Frage ist der Schlüssel.

Sie ist der Grund, warum ich so tief gefallen bin. Ich war damals am Scheideweg. Sämtliche verbliebene Hoffnung genommen und in ihre zarten Hände gelegt. Verdammt, sie war doch viel zu jung dafür. Sie hat sie fallenlassen. Sie hat mich fallenlassen. Sie war die allerletzte Chance, der letzte Versuch. Genau das habe ich doch damals gesagt. Es ist gescheitert. Also warum wundert es mich noch, dass mein Leben in den letzten Atemzügen steckt?

Das Mädchen aus Afrika. Sie war damals die einzige, die mich ablenken konnte. Und genau deswegen ist sie auch diesmal die einzige, der ich zutrauen kann, mir die Hoffnung zurückzugeben. Aber das war falsch. Nicht alles verblasst neben ihr. Sie nicht. Es ist zu spät. Denn all meine Hoffnung besitzt schon jemand anders.

Und solange ich lebe, lebe ich nur für dich... Jeder Atemzug, jeder Schritt, jede Träne. Es kann nur die eine Antwort geben und es wird immer nur die eine geben. Ja, ich liebe dich noch immer. Und wenn ich sterbe, sterbe ich nur für dich...

6.2.10 01:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung